Menu

O’zapft is! – Oder doch nicht?

0 Comments


5 bis 6 Millionen Besucher pilgern jährlich auf das Oktoberfest in München, doch nicht jeder findet die Zeit nach München zufahren oder kann sich für diesen Kult begeistern. Genau aus diesem Grund haben wir uns zahlreiche Alternativen zum Oktoberfest in ganz Deutschland gesucht, die manchmal mehr und manchmal weniger große Unterschiede zum Oktoberfest haben.

Auf zum Cannstatter Wasen

Der Cannstatter Wasen findet jährlich Ende September in Stuttgart statt. 2018 feierte dieses Volksfest bereits sein 200-jähriges Bestehen. Jährlich lockt es aufgrund dessen zwischen 4 und 5 Millionen Besucher in die baden-württembergische Hauptstadt. Und obwohl der ein oder andere den Schaben eine gewisse Sparsamkeit unterstellen mag, gibt es auch hier für die Schaben kein Halten mehr. Gastlichkeit, sowie Fröhlichkeit, Herz und Tradition stehen in dieser Zeit an oberster Stelle. Und einen fact gibt es noch: Nach dem Oktoberfest in München ist der Wasen weltweit das zweitgrößte Volksfest der Welt.

Das Deutsche Weinlesefest

 Aber auch die, die sich mehr für ein gutes Glas Wein begeistern können gehen bei uns in Deutschland, der Hochburg für die unterschiedlichsten Volksfeste natürlich nicht leer aus. Jährlich am ersten und zweiten Wochenende im Oktober folgen zahlreiche Weinliebhaber dem Ruf aus der Pfalz. Das Weinfest findet in Neustadt an der Weinstraße statt und hält so einige Programmpunkte bereit. Neben der Wahl der Pfälzischen und der Deutschen Weinkönigin, können Besucher als Höhepunkt des Weinlesefests dem weltweit größten Winzerumzug mit teils über 150 Umzugsgruppen beiwohnen. Und nicht zuletzt gibt es am letzten Montag noch ein spektakuläres Höhenfeuerwerk miterleben.

Die Erlanger Bergkirchweih

Jährlich zieht es zahlreiche Besucher zu dem außergewöhnlichen Volksfest in die Universitätsstadt Erlangen. Zur Pfingstzeit laden ca. 15 Bierkeller dazu ein unter Linden, Kastanien und Eichen in einem großen Biergarten platz zunehmen. Das Spektakel beginnt traditionell mit einem Fassanstich durch den Oberbürgermeister. Am Ende wird hingegen traditionell das letzte Bierfass symbolisch begraben. Auch hier wird die Gemeinsamkeit und die Gemütlichkeit großgeschrieben. Zudem gibt es als Überbleibsel aus vergangener Zeit einen an der Uni vorlesungsfreien Dienstag in der Pfingstwoche, an dem auch ein Großteil der Geschäfte bereits zwischen 12:00 und 14:00 schließen.

Der Bremer Freimarkt

„Ischa Freimaak!“ („Es ist ja Freimarkt!“), mit diesen Worten läuten jährlich die Bremer ihre fünfte Jahreszeit ein. Mit über dreihundert Schaustellern ist es das größte Norddeutsche Volksfest. Und kaum ein anderes Volksfest bietet Klein und Groß eine derartige Auswahl an Fahrgeschäften und Attraktionen. Die Veranstaltung gipfelt in einem großen Freimarktsumzug, bei dem bis zu 5000 Teilnehmer zu zählen sind, welche in bis zu 150 Gruppen, so wie Spielmannszügen oder ähnlichem mitlaufen. Und zur Freude der zahlreichen Gäste werfen die Teilnehmer des Umzugs Bonbons, Schokolade oder Früchte in die Mege.

Der Hamburger DOM

Den Hamburger DOM gibt es gleich zu drei Zeitpunkten im Jahr. Den Winterdom (Anfang November bis Anfang Dezember), den Frühlingsdom (Mitte März bis Mitte April) und den Sommerdom, auch genannt Hummelfest (Ende Juli bis Ende August). Über 260 Schausteller und über 110 Gastronomiebetriebe begeistern zahlreiche Gäste in der Hansestadt Hamburg. Hier müssen sich die Gäste auch nicht mit einem Feuerwerk zufriedengeben, vielmehr ist es Tradition jeden Freitag ein solches zu zünden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *